TV Olten

Die Gründerzeit des TV Olten

Am 20. Juli 1859 fanden sich auf Initiative von Herrn Adolf Spengler, Telegraphist, in der Brauerei Trog (Aarburgerstrasse 74) "15 turnlustige junge Leute" ein, den langgehegten Wunsch der Gründung eines Turnvereins zu verwirklichen. In geheimer Abstimmung wählten sie den Vorstand (im 3. Wahlgang!) . Präses: J. Müller, Aarau; Actuar: J Belart, Brugg; Cassier: Th. Büttiker, Olten; Ersatzmann: J.G. Egger, Aarwangen.

 

Versetzen wir uns kurz in diese turbulente Zeit um 1860, fünf Jahre nach dem Tod von Jeremias Gotthelf. Es gab noch keine Glühbirne, kein Telefon und natürlich auch keine Autos und keine Schreibmaschine. Zudem herrschte durch das grosse Bevölkerungswachstum eine dramatische Arbeitslosigkeit. Die Industrialisierung war in vollem Gange, und die Zeit der Arbeitsbewegungen hatte gerade begonnen.

 

1860 existierten in der Schweiz lediglich zirka 1'000 Kilometer Eisenbahn (Privatbahnen). Die Centralbahn unter Direktor Johann Jakob Trog erstellte in Olten ihre Werkstätte, die Arbeiterlöhne bewegten sich zwischen 15 und 20 Cts. Pro Stunde, bei 14 Stunden Arbeitszeit pro Tag. Für die Ernährung musste eine Familie 60 Prozent des Einkommens aufwenden, für das Wohnen 20 Prozent, die Kleidung 15 Prozent.

 

Ohne Kinderarbeit und Heimarbeit kam eine Familie nicht durch. Die Arbeitskräfte setzten sich zusammen aus 40 Prozent Männern, 30 Prozent Frauen und 30 Prozent Kindern ab 10 Jahren, die Lebenserwartung lag bei 50 bis 55 Jahren. Unter diesen Aspekten ist die Formulierung der ersten Statuten des TV Olten auch eher verständlich.